Themen - Der Liquiditätsplan  - News
 

Bundesverband Selbständige in der Offensive - sido! e.V.
Unternehmensgründung - Unternehmensführung - Unternehmenssicherung
 Verband
 Beratung
 Netzwerk
 Wer ist Online
5 Besucher sind Online (2 halten sich im Bereich News auf)

Mitglieder: 0
Gäste: 5

mehr...
 Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Passwort vergessen?

Registrieren
RSS Feed

« 1 (2)

Themen : Der Liquiditätsplan
An 30.12.2010 18:40:00 (1427 Lesen)

Der Liquiditätsplan

– Liquiditätssicherung durch Liquiditätsplanung

Die Vorlage eines wasserdichten Liquiditätsplans wird in Bankengesprächen und bei Kreditverhandlungen immer wichtiger.

Viele Selbständige tun sich jedoch mit der Erstellung und vor allem mit der Nutzung eines Liquiditätsplans schwer. Dabei ist die Frage der Liquidität (und somit Zahlungsfähigkeit) von höchster Priorität in der Unternehmensführung.

Ein realistischer und fortlaufender Liquiditätsplan ist deshalb ein absolutes "muss", nicht erst wenn die Bank danach verlangt.

Der Liquiditätsplan umfasst in der Regel drei Jahre, wobei das erste Jahr monatlich geplant wird. Anders als bei der laufenden BWA, in der nur die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben aufgelistet werden, werden im der Liquiditätsplanung die geplanten und zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. Es wird eine realistische Aussage über die Zahlungsfähigkeit im Prognosezeitraum gegeben. Ein Zeichen bspw. dafür, ob genügend freie Liquidität zur Tilgung von (weiteren) Darlehen in Zukunft gewährleistet ist.

Einen ersten Einblick in das Thema Liquidität und Liquiditätsplan bietet die BMWi Broschüre Gründerzeiten Nr. 34 (-> Download als PDF inkl. Muster Liquiditätsplan).

Sie benötigen Hilfe bei der Erstellung eines Liquiditätsplans oder einen praxisnahmen Liquiditätsplan als Muster? Ihre Bank wünscht die Vorlage eines Liquiditätsplans? Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch und helfen Ihnen bei der Erstellung.

Ihr Team
Bundesverband Selbständige
in der Offensive - sido! e.V.

Service-Telefon 0700 – 743 63 080 *
* 0,14 Euro/Min. aus dem Festnetz


Themen : KfW Runder Tisch Beratungs-Förderprogramm
An 30.12.2010 18:40:00 (1077 Lesen)

Runder Tisch
Der "Runde Tisch" 

Ein ESF/KfW Förderprogramm zur

Beratung von Selbständigen und Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

 

Wer kann den "Runden Tisch" beantragen?

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit Sitz in Deutschland, die aufgrund einer nicht erwartungsgemäß verlaufenen wirtschaftlichen Entwicklung in Schwierigkeiten geraten sind, obwohl sie gute Marktchancen haben, können einen für das Förderprogramm akkreditierten Berater mit der Erstellung eines Unternehmens-Check (Schwachstellenanalyse) beauftragen, damit in einem ersten Schritt die Problemfelder identifiziert werden können. Der "Runde Tisch" kann auch Gespräche und Verhandlungen mit den beteiligten Parteien wie Banken, Lieferante, öffentliche Kassen usw. umfassen.

Nicht gefördert werden Unternehmen die bereits einen Insolvenzantrag gestellt haben oder die aufgrund ihrer schlechten wirtschaftlichen Lage bereits verpflichtet sind, Insolvenz anzumelden.

Wer trägt die Kosten für den "Runden Tisch"?

Der Unternehmens-Check umfasst höchstens 10 Tagewerke à 8 Stunden. Der Berater erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 160 Euro pro Einsatztag à 8 Stunden. Damit werden die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Kopien, Telefon, Fax etc. abgegolten. Diese Kosten werden von der KfW und ggf. weiteren Finanzierungspartnern in den Bundesländern getragen. Das geförderte Unternehmen bezahlt lediglich die Mehrwertsteuer auf das Netto-Honorar des Beraters und die Fahrtkosten in Höhe der gesetzlichen Fahrtkostenpauschale für Dienstreisen.

Wir informieren Sie gerne über das Antragverfahren in einem persönlichen Gespräch.

Bundesverband Selbständige in der Offensive - sido! e.V.
Schenkingstraße 12 / Volksbankgebäude
48301 Nottuln OT Schapdetten

Telefon (02502) 22 892 66
Telefax (02502) 22 892 67
Service-Telefon 0700 – 743 63 080 *
* 0,14 Euro/Min. aus dem Festnetz


Themen : Die "TurnAround Beratung"
An 30.12.2010 18:40:00 (1053 Lesen)

Die "TurnAround Beratung" - KfW Förderprogramm

Um Unternehmen, die sich trotz positiver Fortführungsprognose in einer wirtschaftlich schwierigen Situation befinden, die Finanzierung von Beratungsmaßnahmen zu ermöglichen, können Zuschüsse zu den Beratungskosten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gewährt werden. Ziel ist es, die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit der Unternehmen wiederherzustellen, den Bestand der Unternehmen nachhaltig zu stärken und Arbeitsplätze zu sichern.

Was beinhaltet die "Turn Around Beratung"?

Gefördert werden Beratungsmaßnahmen zu wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen von Unternehmen in einer wirtschaftlich schwierigen Situation zur Wiederherstellung der Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit dieser Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (Handel, Handwerk, Industrie, Gast- und Fremdenverkehrsgewerbe, Handelsvertreter und -makler, sonstiges Dienstleistungsgewerbe, Verkehrsgewerbe) und der Freien Berufe, sofern ihr überwiegender Geschäftszweck nicht entgeltliche Unternehmens- oder Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung oder Buchprüfung für vereidigte Buchprüfer ist.

Wie hoch sind die Zuschüsse für die "Turn Around Beratung"?

Die Unternehmen erhalten im Geltungsbereich der neuen Bundesländer sowie in der Phasing Out-Region Lüneburg einen Zuschuss in Höhe von 75 %, im Geltungsbereich der alten Bundesländer (ohne Phasing Out-Region Lüneburg) einschließlich Berlin einen Zuschuss in Höhe von 50 % des Beraterhonorars bei einer maximalen Bemessungsgrundlage von 8.000 Euro.

Das maximal förderfähige Tageshonorar beträgt 800 Euro. Ein Tagewerk umfasst 8 Stunden pro Tag. Das insgesamt im Vertrag zu vereinbarende Netto-Beraterhonorar darf die Bemessungsgrundlage von max. 8.000 Euro nicht überschreiten.

Wir informieren Sie gerne über das Antragverfahren in einem persönlichen Gespräch.

Bundesverband Selbständige in der Offensive - sido! e.V.
Schenkingstraße 12 / Volksbank
48301 Nottuln OT Schapdetten

Telefon (02502) 22 892 66
Telefax (02502) 22 892 67
Service-Telefon 0700 – 743 63 080 *
* 0,14 Euro/Min. aus dem Festnetz


Themen : Der geordnete Ausstieg aus der Selbständigkeit
An 29.12.2010 20:40:00 (1460 Lesen)

Der geordnete Ausstieg aus der Selbständigkeit

Wenn nichts mehr geht ....

Nicht jede Existenzgründung und nicht jede Unternehmung kann erfolgreich sein. Das unternehmerische Scheitern gehört mit zum Wirtschafts-leben. Um Ihre Chancen für einen Ausstieg aus der Selbständigkeit und einen persönlichen Neubeginn zu verbessern, sollte der Ausstieg aus der Selbständigkeit möglichst geordnet und rechtzeitig vonstatten gehen. Wenn Sie meinen, die Übersicht zu verlieren und im Chaos zu versinken, haben Sie bitte keine Scheu und suchen Sie sich umgehend externe Unterstützung.

Grundsätzliche Empfehlungen

1. Ohne Plan kommen Sie nicht raus! Wenn Sie zu dem Ergebnis und Entschluss gekommen sind, Ihre Selbständigkeit aufgeben müssen, sollte die nunmehr erforderlichen Schritte geplant werden, denn hektischer Aktionismus verschärft Ihre Problem noch zusätzlich.

2. Wenn Sie sich noch nicht schlüssig sind, ob Ihre Selbständigkeit nicht doch noch zu retten ist, lassen Sie eine neutrale und objektive Bewertung durch externe Berater zu. Das hilft Ihnen eine Entscheidung zu treffen. Halten Sie den Status der Selbständigkeit nicht unnötig lange in Ungewissheit aufrecht.

3. Bei Kapitalgesellschaften sollten Sie immer auch die gesetzliche Insolvenzantragspflicht als Geschäftsführer bzw. Geschäftsführerin beachten. Lassen Sie sich im Zweifel von Ihrem Steuerberater beraten.

4. Vermeiden Sie die Vogelstraußstrategie. Stecken Sie nicht den Kopf in den Sand. Der Kopf sollte aufrecht getragen werden. Öffnen Sie unter allen Umständen Ihre Post. Für Selbstvorwürfen und Versagensgefühlen ist kein Platz. Die Vergangenheit sollte Ihre Zukunft nicht blockieren. Unternehmertum bewirkt seit jeher auch Risiken des Scheiterns.

5. Suche Sie das Gespräch mit einer Vertrauensperson. Gespräche mit Profis können zudem entlasten und den Blick auf den noch nicht erkannten Weg in die Zukunft frei machen.

6. Machen Sie trotz der großen Bedrängnis keine planlosen Versprechungen zur Schuldenregulierung gegenüber Gläubigern, die Sie ohnehin nicht einhalten können, nur um sich ein paar tage oder Wochen Luft zu verschaffen.

7. Existenzsicherung geht vor. Prüfen Sie Leistungsansprüche bei der Arbeits-agentur oder der ARGE / JobCenter für sich und Ihre Familie. Falscher Stolz und Scham sollte überwunden werden. Lassen sich zur Not helfen und begleiten. Auch Selbständige haben Anspruch auf das neue Arbeitslosengeld II.

8. Wenn Sie der Schuldenberg zu erdrücken droht, denken Sie immer daran, das Insolvenzrecht ermöglicht natürlichen Personen über einen Insolvenzantrag (verbunden mit einem Antrag auf Restschuldbefreiung und ggf. Stundung der Verfahrenskosten) ein Leben in einer schuldenfreien Zukunft.

Wenn Sie meinen es alleine nicht zu schaffen und Beratung benötigen: Wir hören Ihnen zu, wir analysieren Ihre Situation und finden gemeinsam Ihren Weg für einen Neubeginn und Zukunftsperspektive.

Ihr Berater-Team

« 1 (2)
 Wir bringen Sie auf guten Kurs
      Kostenlose Erstberatung

Hotline (0700) 74 36 30 80 *

Sie wünschen weiterführende Informationen oder wollen einen Beratungstermin verein- baren?

Ihre Anfrage ist kostenfrei und wird vertraulich behandelt.

(* 0,14 Euro/Min. a.d. Festnetz)

 Meist gelesene Newsbeiträge
Die vier Stufen der Unternehmenskrise
Die Insolvenz für Selbständige und Freiberufl...
Unternehmensverkauf & Unternehmensnachfolge
Unternehmensnachfolge sichert Arbeitsplätze
Neue Fördermittel für Start-ups
  Homepage duchsuchen