Liquiditätssicherung

LiquiditätsplanungDie Liquiditätslage im Unternehmen bestimmt die Handlungsfähigkeit und entscheidet über das Fortbestehen des Unternehmens. Die Liquiditätsplanung ist deshalb das A & O im Unternehmen.

Beratung zur Liquiditätssicherung

Das Thema Finanzen & Liquidität, die Liquiditätssicherung und Finanzierung, ist für viele Selbständige eine große Herausforderung und bedarf einer ganz besonderen Betrachtung.

Die Hausbank als einzige Finanzierungsform ist in der heutigen Zeit nicht mehr ausreichend. Um die Finanzierung im Unternehmen zu sichern, sind mehr denn je überzeugende Unternehmens- und Finanzierungskonzepte erforderlich, begleitet von Maßnahmen, um Liquidität aus dem Unternehmen selbst zu schöpfen und alternative Finanzierungsformen einzubinden.

Es ist erforderlich, das bisherige Liquiditäts- und Finanzierungsmanagement ganz neu zu strukturieren. Das interne Liquiditäts-, Forderungs- und Lieferantenmanagement sind ebenso mit einzubeziehen, wie das Nutzen staatlicher Finanzierungshilfen oder alternativer Finanzierungsformen.

Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Liquiditätssicherung ist die kontinuierliche Liquiditätsplanung. Darauf aufbauend ist der Finanzierungsbedarf zu ermitteln und das Finanzierungskonzept zu erstellen.  Dabei ist Planungssicherheit und Weitsichtigkeit in der Unternehmensfinanzierung ausschlaggebend.

Beratung zur Liquiditätsplanung

Eine fortlaufende Liquiditätsplanung sollte daher in jedem Unternehmen mit an erster Stelle der Unternehmensführung stehen und sich auf mindestens sechs bis zwölf Monate erstrecken. Die monatliche Buchführung, die sog. BWA, reicht dazu nicht aus.

Anders als bei der BWA, in der nur die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben festgehalten werden, werden in der Liquiditätsplanung die in Zukunft zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. Ein realistischer Liquiditätsplan, nur ein solcher macht Sinn, bedarf immer einer ganzheitlichen Betrachtung des Unternehmens. Es reicht nicht einfach mit den Zahlen zu speilen.

Das Problem: Viele Unternehmen verzichten im normalen Geschäftsverlauf auf die Erstellung einer Liquiditätsplanung. Solange Liquiditätsengpässe durch Finanzrücklagen oder durch Hilfsbereitschaft der Hausbank ausgeglichen werden können wird der der Liquiditätsplanung kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Es herrscht vielmehr „Management by Kontoauszug“.

Dies ändert sich schlagartig, wenn die Hausbank das erste Mal „Nein“ sagt und die eigenen Finanzreserven aufgebraucht sind. Dann kann es schon (fast) zu spät sein.

Wichtig: Ohne das Mitwirken der Hausbank lässt sich eine Liquiditätskrise in aller Regel nicht bewältigen. Es ist daher wichtig, die Hausbank durch harte Fakten und realistische Zahlen zu überzeugen. Genau das kann ein Liquiditätsplan, ggf. verbunden mit einem Maßnahmenpaket (Stärken-Schwächen-Analyse), bewirken.

Neben der Hausbank gibt es jedoch weitere Maßnahmen zur Liquiditätssicherung, die es zu prüfen gilt, u.a.

  • Liquidität aus dem Unternehmen schöpfen
  • Liquidität durch alternative Finanzierungsformen
  • Liquidität durch ein Gläubiger- und Lieferantenmanagement

Der Steuerberater ist oft nicht die geeignete Person, um einen Liquiditätsplan zu erstellen. Es bedarf – wie schon zuvor ausgeführt – einer ganzheitlichen (bereichsübergreifenden) Betrachtung des Unternehmens mit allen seinen Stärken und Schwächen, um realistische Planzahlen für die Zukunft aufstellen zu können.

Wir informieren und beraten Sie unabhängig, damit Ihre Liquiditätssicherung und Finanzierung zum Erfolg führt. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung.

Ihr Bundesverband

Erste Maßnahmen bei Liquiditätsproblemen